Gedanken zum Schulstart

Gedanken zum Schulstart

16.08.2019 Off By Peter Hilti

Die Sommerferien neigen sich nun auch für die Schülerinnen und Schüler ihrem Ende zu und am kommenden Montag starten wir ins neue Schuljahr. In mir steigt die Spannung auf die neuen Klassen und Lehrpersonen auf. Es herrscht aber auch eine gewisse Unruhe in mir, ob denn alles so läuft wie ich mir das vorgestellt und geplant habe. Auch wenn ich dieses Jahr mein 20-jähriges Dienstjubiläum feiern durfte, bin ich immer noch aufgeregt und voller Vorfreude. Ich vermute, dass sich diese Nervosität nie legen wird. Das ist aber auch gut so, denn ein gewisses Kribbeln im Bauch soll ja bekanntlich gut sein.

Zahlreiche To-Do- und Checklisten habe ich erstellt und in den letzten zwei Wochen konnte ich diese nahezu vollständig abarbeiten. Somit sollte ich (und meine Lehrpersonen) eigentlich gut gerüstet sein für den Schuljahresbeginn. Und dennoch habe ich mich heute abermals erwischt wie ich ein und dieselbe Aufgabe, welche ich vorgestern als erledigt markiert habe, nochmals überprüfe. Ist das etwa ein Anzeichen von Kontrollwahn? Ich glaube nicht.

Gleichzeitig habe ich für die Schule die Jahresplanung vorbereitet, welche dann am kommenden Montag mit den Lehrpersonen besprochen und hoffentlich auch so verabschiedet wird. Gerne präsentiere ich hier einen Auszug aus den inhaltlichen Schwerpunkten:

  • Weiterbildungen Lehrpersonen neuer Lehrplan
  • Überprüfung neue Lektionentafel
  • Schulinternes Medienkonzept verfeinern
  • Digitalisierter Unterricht
  • Erasmusprojekt mit Wien (Musik: Chor/Band)
  • Erasmusprojekt mit Belgien (MINT/STEM)
  • Erasmusprojekt “Digitalisierung im Unterricht” (Nur Lehrpersonen)
  • Schulbesuche zum Thema “1:1 im Unterricht”
  • Techniktage
  • Musische Tage
  • Workshops
  • Ach ja: dazwischen unterrichten wir noch!

Auf jeden Fall freue ich mich auf viele tolle Begegnungen und Erlebnisse im neuen Schuljahr.