Kennt ihr das noch?

Kennt ihr das noch?

25.08.2019 Off By Peter Hilti

Ich feiere in diesem Jahr mein 20-jähriges Dienstjubiläum. Seit 1999 bin ich als Lehrer und seit 2003 als Schulleiter tätig. Am vergangenen Freitag wurde ich anlässlich einer Tagung von den Behörden und der Bildungsministerin geehrt und gefeiert. Da gingen in mir einige Gedanken hoch. 20 Jahre schon? Ich hatte das Gefühl, dass ich erst grad noch Junglehrerentlastung bezogen hatte. Es ist wahnsinnig wie schnell die Jahre vergangen sind und ich versuche mich chronologisch an die verabschiedeten Klassen zu erinnern. Was ist wohl aus Robert geworden? Hat Vanessa ihre Berufslehre zu Ende gebracht? Warum hat Moritz das getan? Immer wieder blitzen Gedanken und Bilder in meinem Gehirn auf. An einige Schülerinnen und Schüler kann ich mich noch sehr genau erinnern. Andere kann ich einer Gruppe zuordnen und wieder andere sind wie schwarze Boxen, von denen ich nahezu nichts mehr weiss. Woran liegt das? Sind es die speziell braven Jugendlichen an die man sich besser erinnern kann oder sind es die Problemfälle, die einem damals Kopfzerbrechen und Sorgen gemacht haben? Ich weiss es nicht.

Nun lasse ich die Klassenzimmer der vergangenen 20 Jahre durch den Kopf gehen. Was hat sich in Sachen Infrastruktur und Unterricht verändert? Wenn ich an meine ersten Lektionen als Lehrer zurückdenke, kommt fast etwas Wehmut in mir auf. Kennt ihr diese Dinge noch?

Hellraumprojektor – War jahrelang die technische Innovation in jedem Klassenzimmer.
Auf den Schreibmaschinen lernten die SuS das Zehnfingersystem.

Folienstifte bereit? Leider ist der rote schon wieder leer und der grüne ist über die Sommerferien ausgetrocknet. So schicke ich einen Schüler ins Sekretariat um zwei neue Schreiber zu holen. Noch schnell die Folienrolle des Hellraumprojektors zurückdrehen, weil diese Deutsch- und Englischgekritzel interessiert doch niemanden. Das sind die Notizen von gestern zu dieser quadratischen Gleichung. Das ist schön und muss die Jugendlichen doch interessieren. Das waren doch noch Zeiten.

Danach eine Stunde Tastaturschreiben auf den alten Schreibmaschinen. Seit Kurzem wurden die mechanischen durch moderne elektronische Maschinen ersetzt. Was für ein technischer Fortschritt, der den Unterricht von Grund auf revolutionieren wird/soll. Dem war nicht so.

Sehr stolz war ich dann ein paar Jährchen später als ich als Pilotversuch einen Beamer mit Smartboard im Klassenzimmer hatte. Jetzt wird die Welt verändert und alles wird nur noch besser. Dachten wir.

Das Smartboard galt lange Zeit als die Innovation.

Es herrschte auf Messen die malerische Vorstellung, dass nun die Leistungen der SuS explosionsartig durch die Decke schiessen werden. Wieder grosse Ernüchterung.

Die Smartboards sind mittlerweile aus den meisten Klassenzimmern wieder verschwunden. Heute hängen Beamer an fast allen Decken und alle Welt spricht von Digitalisierung. Ich bin auch dafür, dass Schulen diesen Weg gehen müssen. Eines dürfen wir aber nicht vergessen: wir haben auch ohne Tablets und Beamer tollen Unterricht gemacht. Schlussendlich hängt Unterricht immer von der Lehrperson ab. Ob dies nun auf Papier, Kärtchen, Plakat oder Tablet ist, ist für mich zweitrangig. Die Lehrpersonen müssen befähigt werden, das richtige Werkzeug (und da gehört die “neue” Technik ebenfalls dazu) im richtigen Moment mit der richtigen Aufgabenstellung in der richtigen Form einzusetzen.